basis

Auf zu neuen Ufern – ich biete mich an
Auf dem Weg zu neuen Ufern ...

Nachdem ich fast 10 Jahre im Internet über Themen geschrieben habe, die sich eng an die Partnersuche anlehnten, bin ich nun bereit, etwas Neues zu wagen. Das „Neue“ kann alles sein, was Sie schreiben, bewerten, analysieren, vortragen, zusammenarbeiten, oder einander ergänzen nennen könnten.

Von den meisten Menschen und Institutionen erwarte ich eine angemessene Bezahlung pro Tag, Stunde, Normseite, Zeile oder Wort. Sollten Sie ein Projekt mit geringem Budget haben, das mich besonders interessiert, kann über den Preis verhandelt werden.

Zu den Themen, die gerne und ausführlich, zuverlässig und kompetent mehr sagen kann als andere, sind:

1. Alltagspsychologie.
2. Kommunikation.
3. Partnersuche und Partnerwahl.
4. Liebe und Sexualität.
5. Problemlösungsverfahren.
6. Auswirkungen von IT-Technologie auf das Zusammenleben.
7. Kritische Analyse wissenschaftlicher Aussagen.
8. Lebenspläne und deren Veränderung.
9. Auswirkungen von IT-Technologie.
10. Erotische Literatur, auch die der Vergangenheit.


Was immer Sie gerade jetzt planen: Planen Sie mich mit ein. Und wenn Sie Lust haben, einfach mit mir zu sprechen, dann tun Sie es doch einfach.

selber schreiben

erotisch schreiben Autoren, Novellen und der Berg der Worte, der vor ihnen liegt»
Erstaunlicherweise kann das deutsche Bildungsbürgertum zwar inzwischen akribisch definieren, was eine Kurzgeschichte, eine Novelle oder ein Roman ist, aber nicht einmal, wie viele Worte dort üblicherweise verwendet werden. Ich gebe Ihnen hier eine kleine Hilfe: Kurzgeschichten beinhalten zwischen einigen hundert bis zu 20.000 Worten, wobei weniger oft mehr ist. Wer darüber hinausgehen ...

derzeitepisoden

episoden Ein Mensch geht in die Oper»
Dieser Tage war ich in der Oper. Aha! Kaspertheater mit Gesang. Der Gesang soll vortrefflich gewesen sein, was ich dem Kritiker meines Ortsblättchens ( OVZ ) gerne glauben will, die Inszenierung war ihm allerdings nicht ganz geheuer. Andere waren da wohl noch befremdeter, wie etwa der Kritiker der OTZ , und auch das Publikum, das nur müden Beifall klatschte. Der Grund dafür soll das Beiwerk ...

derzeitnachrichten

nachrichten Billie Holiday - die sinnliche Legende des Jazz, wäre heute 100 geworden»
Die Geschichte des Jazz ist voller Legenden und Unwahrheiten. Dabei tritt die Musik oftmals in den Hintergrund. „Alles, was wir über den Jazz wissen, stimmt im Grunde genommen nicht“, sagte der Musikjournalist Wolf Kampmann heute dem MDR-Figaro. Niemand hätte dieser Billie Holiday zu Beginn ihrer Karriere vorausgesagt, dass sie einmal „die Stimme des Jazz“ werden würde. Im Grunde ...

ansehen

alles ansehen Tatort vom Bodensee - Mord aus Güte?»
Das Gute: In diesem Tatort "Côte d’Azur" waren nicht die bösen, von Raffgier oder Eifersucht getriebenen Kapitalistenschweine die modernden Bestien. Mord mit sozialromantischem Hintergrund Nein, nein, diesmal war es ein sozialer Romantiker, der das beste für einen Säugling wollte und deswegen mit der stumpfen Seite eines Hackebeilchens die Mutter tötete – übrigens im Wahn, der ...

gebhard roese

Warum ich als Schriftsteller für Sie wertvoll sein könnte
Zeitzeuge sein, kritisch sein, aber auch das Schöne sehen


Die Schöpfer von Zeitdokumenten, aber auch von Kunst und Kultur ganz generell haben in der Regel einen Makel, den sie ihr Leben lang verfolgt: Sie ernennen sich selbst zu dem, was sie sein wollen. Ich will hier nur diejenigen nennen, die sich mit dem Schreiben beschäftigen: Schriftsteller, Journalisten, Texter, Publizisten, Autoren.

Ich bin – nicht nur einmal – bezichtigt worden, nicht das zu sein, für das ich mich ausgebe. Das ist völlig korrekt, denn ich bin in erster Linie ein Mensch, der sich verpflichtet fühlt, der Zeit auf den Zahn zu fühlen. Bekanntlich hat dies gelegentlich den Effekt, dass der Zahn dann schmerzt, und logischerweise ist es nicht der eigene. Wer das nicht aushält, sollte niemals an die Öffentlichkeit treten – ich muss auch gelegentlich ertragen, dass man mich angreift. Dann und wann wehre ich mich dagegen, doch zumeist sehe ich Tadel als Gewinn. Mehr als 10.000 Artikel von mir (teils unter Pseudonym veröffentlicht) sollten Sie überzeugen.

Was ich für Sie tun kann? Ich kann schöne Dinge noch schöner beschreiben, komplizierte Dinge vereinfachen und das hervorheben, was Ihr Unternehmen wirklich gut und richtig macht. Sie werden sehen: Ich verstehe Sie und Sie werden mich verstehen. Und weil ich nicht gerne auf ausgefahrenen Wegen im Schlamm und Schlick versacke, wie so viele meiner Kolleginnen und Kollegen, dürfen sie von mir auch etwas Ungewöhnliches erwarten. Übrigens schreibe ich für Sie auch über die Lust und manches lustvolle Produkt.

Vom Schmerz zur Lust – das ist nur für denjenigen ein Problem, der am Wort klebt. Ich versichere Ihnen: Ich klebe nicht am Wort, sondern reiße es heraus und halte es so hoch, dass es gelesen wird.

Sie wollten doch wissen, wer ich bin, nicht wahr?

Bild © 2014 by Gebhard Roese