Skip to content

Billie Holiday - die sinnliche Legende des Jazz, wäre heute 100 geworden

Die Geschichte des Jazz ist voller Legenden und Unwahrheiten. Dabei tritt die Musik oftmals in den Hintergrund. „Alles, was wir über den Jazz wissen, stimmt im Grunde genommen nicht“, sagte der Musikjournalist Wolf Kampmann heute dem MDR-Figaro.

Niemand hätte dieser Billie Holiday zu Beginn ihrer Karriere vorausgesagt, dass sie einmal „die Stimme des Jazz“ werden würde. Im Grunde fehlten ihr alle Voraussetzungen für eine Gesangskarriere: Die Stimme war dünn und zu leise, der Stimmumfang zu gering, und mit zunehmendem Alter wurde ihre Stimme brüchig und rau.

Indessen war diese Stimme so wahrhaftig, so sinnlich und so eingehend, dass sie direkt in die in die Psyche der Menschen einzudringen vermochte. Und musikalisch verstand sie, die Mängel ihrer Stimme in Vorteile zu wandeln. Schon früh passte sie ihren Gesang dem Klang des Saxofons an, wobei sie in ähnlicher Weise improvisierte. Diese Technik gab ihrer Interpretationen jenen einmaligen Charakter, den man bei vielen anderen Jazzsängerinnen vermisste. Auch war sie die erste Jazzsängerin, die sich mit den Möglichkeiten des Mikrofons eingehend beschäftigte – beginnend vom Abstand zum Mund, und nicht endend beim Winkel, aus dem das Mikrofon angesprochen wird.

Die ist ein gekürzter Text. Lesen Sie bitte den den kompletten Text auf "Wortwechsler".


Man könnte viel, schreiben über Billie Holiday – über die schwarze Hautfarbe, die nicht einmal schwarz genug war, über das Leben am Rande der Gesellschaft trotz ihres Ruhms und über die verdorbene und niederträchtige US-amerikanische Gesellschaft der 1950er Jahre, die sie erniedrigte. Aber das Beste, was wir zu Ihrem Gedenken tun können, ist ihre Stimme zu hören. Sei es das, was sie über die Liebe sang, etwa in „The Man I Love“, sie es die Traurigkeit im „Gloomy Sunday“ oder die Verbitterung in „Strange Fruit“.

Man kann eine Musikerin nicht ehren, wenn man ihr Privatleben zeigt. Musik findet auf der Bühne statt. Billie Holiday wäre heute 100 Jahre alt geworden. Sie starb bereits 1959 mit nur 44 Jahren.

Hinweis: Die Aufnahme ist von 1957, entstand also zwei Jahre vor ihrem Tod.. Doch noch immer wirkt die sinnliche Stimme trotz des rauen Charakters.

Meine neue Präsenz - Qualität für Sie

Gute Texte gibt es nicht an jeder Würstchenbude


Ich gebe meine alten Präsenzen nach und nach auf - und werbe hier für mich. Bei mir bekommen Sie mehr als nur "Content" - den gibt es schließlich an jeder Web-Würstchenbude, nicht wahr? Nein, hier wird gedacht, bedacht und alles gründlich auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Man könnte auch sagen: Hier gibt es Qualität.

Bild © 2013 by Gebhard Roese
Kategorien: nachrichten | 0 Kommentare
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: keine, 0 Stimme(n) 1889 Klicks