Skip to content

Warum schreiben Erotik-Autorinnen für Frauen?

Lesen und Träumen


Warum schreiben Erotik-Autorinnen für Frauen? Und wie können vor allem Autorinnen die "Ansprache" an ihre weibliche Leserschaft verbessern? Eine mögliche Antwort: Frauen wollen sich "selbst spielen sehen" in den Szenen, die Sie als Autorin beschreiben. Hilfe kommt dabei von ungewöhnlicher Seite: ein Erotik-Dating-Portal will es wissen.

Unzweifelhaft ist das Interesse der Frauen an erotischer Literatur in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen – und mit diesem Interesse einher ging auch die Massenproduktion von „erotischer Frauenliteratur“.

WerbungSecret.de - Lebe Deine Phantasie
Dazu ist eine Erhebung des Online-Portals SECRET interessant, das sich speziell an Frauen und ihre erotischen Wünsche wendet.

Demnach steht in 63 Prozent der Frauenträume die eigene Person im Mittelpunkt. Das heißt, die Frau sieht sich stets in erster Line selbst als Begünstigte der erotischen Handlungen. Bei Männern sind es hingegen nur 48 Prozent.

Das bedeutet: Nur etwa 37 Prozent der Frauen abstrahieren beim erotischen Fantasieren von der eigenen Person. Ebenso interessant war auch, dass erstaunliche 50 Prozent der von SECRET befragten Frauen von einem dominanten Partner träumten.

Sicher sind solche Befragungen nicht in jeder Hinsicht repräsentativ, jedoch ist die Klienten des sogenannten „Casual-Dating“ Portals Secret ohnehin auf Sinnlichkeit und Erotik ausgerichtet, sodass die Ergebnisse durchaus für Autorinnen verwendbar sind.

Wenn die Ergebnisse zutreffen, woran wenig Zweifel bestehen, dann ist also männliche Dominanz weiterhin gefragt. Hinzu kommt aber, dass sich Ihre Leserinnen tatsächlich mit der Heldin und ihren wilderotischen Gefühlen mitreißen lassen. Bringen Sie ihre Heldin also plastisch in erotische Situationen und lassen Sie Ihre Leserinnen hautnah erleben, was Ihre Heldin fühlt. Ist es überflüssig, noch zu sagen, dass sie in der ersten Person schreiben sollten? Vermutlich nicht, denn viele Autorinnen schämen sich, als Icherzählerinnen aufzutreten. Überwinden Sie diese Schamgrenze – Ihre Heldin ist nur Ihre Heldin, und Sie sind die Autorin. Versuchen Sie, sich eine zweite Persönlichkeit auszumalen, und schlüpfen sie in die Rolle jener hocherotischen Frau – und bleiben Sie selbst, was Sie immer waren.

Bild: Angeblich von Tara de Lempicka, Polnische Malerin.